2013-05-21 FB CSD CB 04 web

2013 CSDCB Transparent miniIMG 7832
Vielfältig, verschieden und bunt präsentierte sich der fünfte Christopher Street Day am 21. September in Cottbus. Unter dem Motto "Mein Name ist Mensch... und wer bist Du?" gingen rund 150 Menschen auf die Straße.

IMG 7835Die Kundgebung am Cottbuser Rathaus war farbenfroh. Luftballons, Banner und Regenbogenfahnen machten auf das Anliegen der Organisatoren aufmerksam. "Es geht um's Menschsein...", so eröffnete Drag Queen Miss Cherry Moonlight die Veranstaltung.

Marietta Tzschoppe, Beigeordnete der Stadt Cottbus für Bauwesen, überbrachte die Grüße des CSD Schirmherren Frank Szymanski, dem Oberbürgermeister der Stadt. Sie machte deutlich, dass ein Fundament in der Gesellschaft nötig sei, um sicher und gut stehen zu können. Diese Basis wäre Voraussetzung für eine gute und gemeinsame Zukunft aller Menschen. Feierlich wurde die Regenbogenfahne am Rathaus gehisst. Queere und Trans*, ja alle Menschen, sind in Cottbus willkommen. Leider, so die Vertreterin der Stadt, seien alle Ziele noch nicht erfüllt. Es gibt noch immer Beispiele, wo queere und transsexuelle Menschen diskriminiert und ausgegrenzt werden. Es braucht Aufklärung, Öffentlichkeit und den gegenseitigen Respekt, um in Würde und Achtung miteinander leben zu können.

IMG 7862Fünf Jahre hat der AIDS-Hilfe Lausitz e.V. den Christopher Street Day in Cottbus durchgeführt. Das Projekt hat sich entwickelt und wird von Jahr zu Jahr von mehr Menschen wahrgenommen. Feierlich übergab Renate Müller, Vorstandsvorsitzende des AIDS-Hilfe Lausitz e.V., das CSD Projekt an den Vorstand des am 18. September in Cottbus gegründeten "CSD Cottbus e.V.".

Lars Bergmann, Leiter der Landskoordinierungsstelle für LesBiSchwule und Trans* Belange des Landes Brandenburg lobte das ehrenamtliche Engagement der vielen Ehrenamtlichen. Er forderte die Kommunen auf, weiter am Thema queerer und trans* Menschen dran zu bleiben, sich stark zu machen gegen Diskriminierung, Intoleranz, Ausgrenzung und Rassismus. 

IMG 7846Bunt angemalte Ordensschwestern vom Orden der Schwestern der Perpetuellen Idulgenz beglückwünschten den neu gegründeten Verein in der Stadt Cottbus und wünschten für die weitere Arbeit viel Kraft. Das Anliegen der Schwestern, Kondome zu verteilen und universelle Freude zu spenden, wurde auf diesem CSD mit dem Aufruf verbunden, sich für die Unterstützung des einzigen russischen queeren Filmfestivals stark zu machen. Das St. Petersburger Filmfestival Side by Side (auf russisch Bok o Bok), das sich in Russland für die Rechte der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und trasidentischen Menschen einsetzt, wurde am 6. Juni 2013 zu einer drakonischen Strafe in Höhe von 12.500 € verurteilt, weil es gegen das "Ausländische Agenten-Gesetz" verstoßen haben soll. Das sind rund 500.000 Rubel — in etwa ein durchschnittliches russisches Jahresgehalt. Die Schwestern vom Orden der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz riefen auf, dem Filmfestival zu helfen, die Strafe zu zahlen. Traditionell wurde die CSD Veranstaltung von den Schwestern gesegnet.

IMG 7849

IMG 8169








IMG 8152IMG 8025Die Demo verlief durch das Herz von Cottbus. Station machte der Umzug am Staatstheater. Unternehmen und Organisationen zeigten sich in diesem Jahr wieder solidarisch und hatten symbolisch die Regenbogenfahne entlang der Route aus Fenstern gehängt oder an Fahnenmasten aufgezogen. IMG 8298
Auch auf dem Spremberger Turm wehte das Symbol der seit 1969 andauernden Homo- und Trans*bewegung, die Regenbogenfahne. 

IMG 8263Mit einem vielfältigen Straßenfest, bei dem Graffiti hoch im Kurs stand, Nikko Moss die Gäste mit ihrem Gesang verzauberte und gespeist und getrunken werden konnte, sammelten die Ordensschwestern Spenden für den AIDS-Hilfe Lausitz e.V. und verteilten Kondome. Hier trafen sich Menschen, um über die vergangene Aktionswoche ins Gespräch zu kommen, hier wurde diskutiert, zugehört und hier trafen sich junge Herzen, die füreinander empfinden.

Im Anschluss öffnete das Glad-House die Türen zur Rainbowparty mit DJ Scampi aus Köln. IMG 8334Highlight des Abends war cooles Bodypainting mit Nastasia. Ganz unbekümmert zeigten Menschen, woraus sie gemacht sind und wurden dekoriert. Die Gäste tanzten mit den Stars Pro2Type und Benny Kieckhäben bis in den Morgen.

IMG 8831Die Veranstaltung wurde erneut live mitgezeichnet. IMG 8260Elke R. Steiner setzte wieder ihren Stift an um lebendige Momente auf's Papier zu bringen, Emotionen festzuhalten und versetzte die Besucher_innen ins Staunen. Die Künstlerin ist keine Unbekannte. Elke hat im vorigen Jahr die Motive entwickelt, die in diesem Jahr Banner und Flyer schmückten.
Kunst kann so schön und so befreiend sein.

Der AIDS-Hilfe Lausitz e.V. dankt allen Förderern, Sponsoren, Unterstützern und Ehrenamtlichen. Der 5. CSD Cottbus wurde vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg sowie Spenden finanziert.

Video - Teil 1/2

Video - Teil 2/2

Der 6. CSD Cottbus kommt bestimmt. Im Jahr 2014, dann federführend organisiert durch den CSD Cottbus e.V.. Wir freuen uns auf euch und auf ein Wiedersehen.
Fotos: Stefan Fiedler, www.fiedel78.de