Schulworkhop zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi- und Trans*phobie (IDAHOBIT)

Was ist Liebe? Was ist Liebe?

Am 17. Mai 2018 waren Ehrenamtliche des CSD Cottbus e.V. zu Gast in der UNESCO-Projektschule in Cottbus Schmellwitz. In den 5. Klassen beschäftigten sich die Kinder heute mit dem Thema "Was ist Liebe?". Das war alles ganz aufregend, denn über Liebe, Freundschaft und Sexualität ganz offen zu sprechen, ist nicht üblich. Die Ehrenamtlichen nutzten kreative Methoden, um das Thema in geschlechtergetrennten Workshops zu knacken. Ganz behutsam wurden Stück für Stück viele Facetten von Liebe aufgedröselt. Es wurde über vielfältige Liebe gesprochen, Begriffe geklärt und auch über Homo- und Trans*feindlichkeit tauschten sich die Kinder aus. Es entstanden tolle Zeichnungen, kleine Geschichten, ein Würfel und sogar ein kleines Rollenspiel. Die Schüler_innen hatten viel Spaß und wir haben viel gelernt.

Unsere Angebote richten sich an...
  • Unsere Angebote sind für Schüler_innen ab der 5. Klasse,
  • Jugendliche und
  • Heranwachsene gedacht.
Wohin wir zielen...
  • Wir arbeiten nach dem Prinzip der Freiwilligkeit.
  • Wir fördern non-formale Bildung und informelles Lernen.
  • Wir schaffen emotionalen Zugang zu Diskriminierung.
  • Wir fördern Einfühlungsvermögen, Respekt und die Anerkennung verschiedener Lebens- und Liebesformen.
  • Wir geben Raum für Fragen.
  • Wir geben Gelegenheit zum Perspektivwechsel.
  • Wir ermöglichen kontroverse Diskussionen.
  • Wir achten die Bedürfnisse der Teilnehmenden und orientieren uns an ihnen.
Was wir tun...
  • In unseren Workshops sprechen wir z.B. über unbekannte Begriffe, wie trans*, inter* oder queer.
  • Wir reden mit den Teilnehmenden über Geschlechterrollen und gesellschaftliche Erwartungen an das zugewiesene Geschlecht. Oft ist das Coming Out Thema.
  • In manchen Workshops wurden Rollenspiele zu Diskriminierungserfahrungen gemacht und anschließend reflektiert.
  • Immer wieder gern setzen wir Kurzfilme ein, die wir selbst produziert haben. Die Filme bieten Reibung und laden zur Diskussion ein.
  • Wir geben Möglichkeiten zur Entwicklung eigener Präventionsstrategien und außerschulischer Aktionen.
Wieviel Zeit wir brauchen...
  • Sicherlich ist klar - das Thema geschlechtlicher Vielfalt ist sehr umfänglich und könnte Tage, ja Wochen füllen. Wir bieten hier einen sehr verkürzten und konzentrierten Zugang.
  • Wir brauchen mindestens 135 Minuten (3 Schulstunden).
  • Optimal sind 240 Minuten.
Wir sind...
  • ein ehrenamtliches geschultes Team
  • Menschen mit pädagogischem Hintergrund
  • erfahren im Umgang mit Jugendlichen und jungen Heranwachsenden
Keine Termine