Die Vorbereitungen laufen...

Grußwort der Schirmfrau des 14. CSD in Cottbus/Chóśebuz Marietta Tzschoppe – Bürgermeisterin und Leiterin des Geschäftsbereiches Stadtentwicklung und Bauen der Stadt Cottbus

Foto: Pressestelle Stadt Cottbus/ChósebuzLiebe Cottbuserinnen und Cottbuser,
liebe Freundinnen und Freunde,
verehrte Gäste unserer Stadt,

ab 15. August begehen wir bis zum 27. August bereits zum 14. Mal den Cottbuser Christopher-Street-Day (CSD) unter dem Motto „Vielfalt – bunt, offen, frei?!!“. Dazu möchte ich Sie recht herzlich begrüßen. Seine insgesamt 21 Veranstaltungen finden nicht nur in Cottbus/Chośébuz, sondern auch in der Region statt.

Als Bürgermeisterin der Stadt Cottbus/Chośébuz stehe ich für eine vielfältige Gesellschaft. Doch was ist eigentlich Vielfalt? Vielfalt bezieht sich auf sichtbare und unsichtbare Merkmale jedes Menschen. Dazu gehören z. B. das Geschlecht, die soziale und kulturelle Herkunft, das Alter, die sexuelle Orientierung, der Familienstand, die physische und psychische Verfassung oder auch Religion und Weltanschauung. Vielfalt ist also sehr komplex und kann unterschiedlich betrachtet werden. Für die einen Menschen bedeutet Vielfalt eine Chance, andere verunsichert sie. Eine vielfältige Gesellschaft kann und sollte immer alle Potentiale und Unterschiedlichkeiten der Menschen berücksichtigen und nutzen. Das bedeutet, alle Menschen mit ihren Unterschieden anzunehmen, sich für sie zu interessieren, ihnen offen und mit Neugier zu begegnen.

Durch den CSD richten wir den Blick auf das Merkmal Geschlecht und die sexuelle Orientierung und machen Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans*, inter* und queere Menschen (LSBTIQ*) sichtbar. Auf diese Weise trägt der CSD zu Aufklärung und Sensibilisierung hinsichtlich sexueller und geschlechtlicher Identität entscheidend bei. Dies ist auch nach wie vor gesellschaftlich notwendig. Homo- und Trans*feindlichkeit(en) im sozialen Umfeld, der Familie oder im Kontext von Schule, Ausbildung und Arbeit sind leider noch immer Bestandteil der Lebenswirklichkeit von LSBTIQ*-Personen. Mit der im März 2020 einsetzenden Corona-Pandemie verschärften sich sozialer Druck, Einsamkeit, Leid und Angst. Die Beratungsbedarfe und Anzahl der Hilferufe stiegen.

Eine vielfältige Gesellschaft respektiert und akzeptiert Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung(en) und geschlechtlicher Identität(en). Menschen, die also lesbisch, schwul, bisexuell, trans*, inter* oder queer sind, sollen genauso lieben, leben und sichtbar sein dürfen, wie Heterosexuelle auch.

Vielfalt ist für uns in Cottbus/Chośébuz ein Gewinn – egal ob es um sexuelle Orientierung, Herkunft oder Religionszugehörigkeit geht. Es gilt, diese Vielfalt zu entdecken, anzuerkennen, zu fördern und ihre Vorteile zu nutzen.

Herzlich bedanke ich mich bei allen Organisierenden und Unterstützenden der Veranstaltungen dieser zwei Aktionswochen und vor allem beim CSD Cottbus e. V., der wieder koordinierend alle Herausforderungen gemeistert hat. Ich wünsche allen einen erfolgreichen 14. Christopher-Street-Day in Cottbus/Chośébuz.

Ihre
Marietta Tzschoppe